Erst Zimmermann, dann kreuzfahrender Barkeeper, später Marketing-Azubi und jetzt: Kommunikationsgenosse!

Noch ist es nicht so weit, aber es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn Sven Leitl, „Lehrling“ bei der Münchner Werbeagentur Paragraph-Eins, seine Ausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation in den Sand setzen würde. „Der Sven schafft das, gar keine Frage“, ist Christian Alberti, Vorstand und Gründer von Paragraph-Eins | Die Kommunikationsgenossenschaft denn auch vom kreativen und strategischen Potenzial seines Azubi felsenfest überzeugt. Im Juli werden wir es dann wissen – mitten im Hochsommer sind die mündlichen Abschlussprüfungen, die in diesem Jahr über 2600 Münchner Berufsschulabgängern jeglicher Couleur über sich ergehen lassen müssen.

Doch im Gegensatz zu vielen seiner Mitschüler weiß Sven Leitl bereits, was aus ihm in der wirklichen Welt werden wird: Kommunikationsgenosse nämlich. „Neben unserer Geschäftsführeragentur bieten wir unseren Kunden künftig also auch eine Juniorenagentur“, beschreibt Alberti das erweiterte Beratungsangebot von Paragraph-Eins. Künftig können Bestands- und Neukunden ihre kommunikativen Anforderungen noch flexibler planen – die große Kampagnenstrategie entwickeln beispielsweise weiterhin die gestanden Kommunikationsgenossen, den Social-Media-Etat für junge Zielgruppen könnten hingegen vielleicht die Junioren ausbaldowern. Und das nicht nur, weil sie der Zielgruppe alterstechnisch näher sind.

Sven Leitl hat sein profundes Marketing-Know-how für diverse Paragraph-Eins-Kunden nämlich schon umfassend unter Beweis gestellt. So war er zum Beispiel in die Entwicklung und Umsetzung der Kaffeekompetenz-Kampagne für BSH Bosch und Siemens Hausgeräte involviert. Und auch die Marketingmanager von Neff, Breitsamer, Gaggenau oder Dinzler kennen den 32jährigen bestens.

Ihnen gefällt nicht nur sein Engagement, sondern sein ausgesprochenes Talent zum Querdenken, das sicherlich auch aus seiner Vita resultiert. Nach der Schulzeit absolvierte der gebürtige Dachauer eine Lehre zum Zimmermann, die er erfolgreich mit dem Gesellenbrief abschloss. Die Gastronomie fand er aber doch spannender. Vom Biergarten über die Küche an die Bar – so sah der gastronomische Werdegang aus. Stationen beim Käfer-Partyservice gehörten da ebenso dazu wie über zwei Jahre als Barkeeper auf einem Kreuzfahrer. Dort entdeckte er übrigens auch seine Leidenschaft für die Kommunikation, die ihre zarten Anfänge im Gestalten von Websites nahm.

Rückenprobleme zwangen jedoch zu einer Umschulung. Oft genug musste sich der seinerzeit schon 30 Jahre alte Gastroprofi, der unter anderem bei DO&CO in das Opening der BMW Welt eingebunden war, anhören, er sei für einen Auszubildenden zu alt. Christian Alberti hat sich davon allerdings nicht abhalten lassen. Ihm gefiel die frische Art von Sven Leitl – und 2009 startete bei Paragraph-Eins die Ausbildung zum Marketingkaufmann.

Bereut haben Alberti und seine Genossen das Vorhaben bislang keine Sekunde. Mehr noch: Ihr Bekenntnis zu Sven gipfelte in dem Angebot, Genosse bei Paragraph-Eins zu werden. Unter der „Schirmherrschaft der erfahrenen Kommunikationsprofis will ich künftig eigene Kunden aufbauen“, beschreibt Leitl seinen neuen Status in der Branche. Dabei konzentriert sich der frisch gebackene Berater auf den Bereich Neue Medien/Online. Nicht weiter verwunderlich, fing doch damit alles an…

Das wird es aber nicht gewesen sein. Vom Lernen und von der Schule hat Leitl nach wie vor nicht genug. So ist er wild entschlossen, die renommierte BAW zu absolvieren. Dann wird dereinst getitelt werden: „Sven Leitl – vom Zimmermann über den kreuzfahrenden Barkeeper und Marketing-Azubi hin zum Kommunikationsgenossen und BAW-Absolventen!“ Wetten? Wir drücken die Daumen.

Share →